A Real Czech Attack

am 07. März 2009

Die im September 2008 geborene Idee ausschließlich tschechische Bands auf zwei Veranstaltungen (Freitag im tschechischen Varnsdorf, Samstag in Dresden) auftreten zu lassen, nahm relativ schnell Gestalt an. Weg vom Gedanken der „tschechisch = billig“ Mentalität anderer Veranstalter, wird hier versucht eine realistische Entlohnung bzw. Aufwandsentschädigung zu erreichen. Mittels unseres Partners Vladimir Prokos aus Děčín, welcher ein international bekanntes Plattenlabel sein eigen nennt, war die Auswahl der Bands und die Absicherung der Veranstaltung in Varnsdorf mit ca. 100 Gästen (CZ) kein Problem. Nun galt es nur noch die Dresdner Szene zu aktivieren und den hiesigen SkullCrusher mit ausreichend Gästen zu füllen. Wie sich herausstellte handelte es sich bei den Bands, PIGSTY, CHOCKED BY OWN VOMIT, POPPY SEED GRINDER, BLOODY DIARRHOE und SPASM um absolute Publikumsmagneten und so konnten wir in Dresden ca. 200 zahlende Gäste verbuchen. Die vermeintlich martialischen Namen der Bands sind hier eher plakativ und Klischee bezogen, verbergen sich doch dahinter exzellente Musiker und Insider der internationalen Heavy Metal Szene. Die Stimmung war erstklassig und die am Rande geführten Gespräche über Probleme und Lösungen dieser Jugend- und Subkultur auf beiden Seiten der Grenze, äußerst konstruktiv. Im direkten Anschluss an die Veranstaltung wurde bereits die Folgeveranstaltung („A Real Czech Attack“ Part II), geplant und diese ist, mit anderen Bands, zur Zeit dieses Resümees ebenfalls erfolgreich über die Bühne gegangen. Wäre noch anzumerken das die „Czech Attack“ nun zur Veranstaltungsreihe „mutiert“ ist und ihre Neuauflage jeweils im März auf beiden Seiten der Grenze erfährt.

Partner: „Nice To Eat You“ (tschechisches Label, Vladimir Prokos), Kultur Aktiv e.V., SkullCrusher (Heavy Metal Dresden) e.V.

Sponsoring: (ausschließlich im Werbe und Freiwarebereich) Becherovka (Jens Ulmann), Gerolsteiner, Feldschlösschen Brauerei

Verantwortlicher Projektleiter war Enrico „Enni“ Haagen.

Add a Comment

You must be logged in to post a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.