BelaPlus2008

trilaterales Programm Belarus – Polen – Deutschland zur Förderung von Mikroprojekten junger zivilgesellschaftlicher Initiativen in Belarus

 

I. BelaPlus2008 – DAS PROJEKT:

Idee
Junge Menschen in Belarus zu unterstützen, damit sie sich in der Lage fühlen, zivilgesellschaftlich selbst aktiv zu werden – das ist das Anliegen von BelaPlus. Es geht darum, ein „PLUS“ an Wissen und auch an Motivation zu vermitteln. Junge Menschen in Belarus sollen erkennen, dass es sich trotz der generell schwierigen Situation lohnt, gerade im direkten Lebensumfeld zivilgesellschaftlich aktiv zu werden.

Ziel
Mit BelaPlus2008 wurden speziell junge Menschen mit eigenen Mikroprojektideen angesprochen. Als Teilnehmer wurden sie in mehreren Schritten über einen längeren Zeitraum hin gefördert durch Vermittlung von Projektmanagement-relevantem Wissen und internationaler Vernetzung. Durch die nachhaltige Förderung der ausgewählten Teilnehmer und Projekte (capacity building) wurde eine erfolgreiche Realisierung der Projekte in Belarus erreicht und zugleich ein eigener Beitrag zum internationalen Erfahrungsaustausch zwischen Belarus und Europa auf zivilgesellschaftlicher Ebene angeregt.

trilaterale Partnerschaft seit 2007
BelaPlus leistet seit drei Jahren einen Beitrag zur Stärkung zivilgesellschaftlicher Initiativen. Seit Beginn wird das Projekt von drei Organisationen aus drei Ländern getragen: Initiative Dritter Weg aus Minsk/Belarus, Initiative Wolna Bialorus aus Warsaw/Polen und Kultur Aktiv aus Dresden/Deutschland. II. BelaPlus2008 konnte auf den Erfahrungen und Ergebnissen aus dem Vorjahr aufbauen. Bereits 2007 wurde eine Seminarreise durch Belarus durchgeführt, beidemein trilaterales Projektteam nacheinander in Brest, Pinsk, Mahiljou, Wizebsk, Minsk und Hrodna Seminare für insgesamt über 100 junge Menschen organisieren konnte: Ein erster Schritt, viele junge Menschen neu anzusprechen und für zivilgesellschaftliche Arbeit zu motivieren. Für 2008 stand dem Projekt somit schon ein Kontaktepool von mehr als 100, über das ganze Land verteilten jungen Menschen zur Verfügung, die sehr motiviert für weitere Aktionen im Rahmen von BelaPlus waren.

 

II.BelaPlus2008 – DIE PROJEKTSCHRITTE:

A) Aufruf zur Bewerbung:

Bis Mitte März 2008 konnten sich engagierte junge BelarussInnen mit eigenen Mikroprojektideen für eine Teilnahme an BelaPlus2008 bewerben. Insgesamt gingen 35 Bewerbungen ein, darunter auch einige, die bereits an den BelaPlus-Seminaren 2007 teilgenommen hatten.

B) Juryreise in Belarus:
Im April 2008 traf sich die trilaterale Gruppe der Projektkoordinatoren in Belarus, um als Juri die besten Bewerber direkt auszuwählen. Dazu wurden in Minsk und Mahiljou zwei Auswahlseminare durchgeführt. Alle Bewerber konnten hier ihre Projektideen vorstellen und auf Nachfragen der Juri und der anderen Bewerber hin konkretisieren. Die besten 15 wurden direkt nach den Seminaren für die weitere Teilnahme an BelaPlus2008 ausgewählt.

C) Seminartraining in Warschau:
Die Ausgewählten nahmen dann vom 6. – 13. Juli in Warschau an einem einwöchigen Intensivtraining teil, um ihre Projekte entscheidend weiterzuentwickeln. Dafür gab es kräftigen Input in Form von Workshops und Exkursionen:

  • “Orange Alternative. Polish opposition happenings in the 1980s“ (Waldemar    “Major” Fydrych, the founder of the Orange Alternative, PL)
  • International Project Management” (Mirko Sennewald, NGO Kultur Aktiv, GER)
  • „Security of Communications” (Pavel Kazanecki, NGO East European Democratic Center, PL)
  • “Overcoming Opposition. Cultural projects for creating your alternative life-world” (Gert Röhrborn, NGO Citizens of Europe, GER)
  • Film screening “Ukraine and Belarus – perspectives for film, journalism and civic activities” (Olha Vesianka, Journalist and activist for NGO Pora, UA)
  • Visit at BelSat television and guidance of Alyaksandr Dzikavicki, chief editor at BelSat
  • Visits at Polish Sejm and at the Warsaw Uprising Museum

Außerdem hatten die Teilnehmer Gelegenheit, sich mit jungen Aktivisten von Wolna Bialorus und anderen polnischen NGO’s, sowie mit belarussischen Exilstudenten auszutauschen, die über das Kalinowski-Programm in Warschau studieren. Weiterhin hatten wir Vertreter aus fast allen Gastorganisationen zu Besuch, die den Teilnehmern

einen greifbaren Eindruck ihrer Organisation vermitteln konnten. Am Wichtigsten war aber, dass es hier zu persönlichen Begegnungen zwischen potentiellen Hospitanten und Gastgebern kam, was, neben der Bewertung durch die Projektkoordinatoren einen wichtigen Einfluss auf die Vergabe der Kurzhospitationen hatte. Am Ende des Seminars wurden auf dieser Basis 8 Teilnehmer ausgewählt.

D) Kurzhospitanz im Ausland
Die Ausgewählten erhielten damit im Zeitraum August bis Oktober für bis zu 4Wochen die Möglichkeit zur Hospitation im Ausland. Die Gastorganisationen, selbst bereits mit Erfahrungen in Richtung Belarus, waren:

  • East European Democratic Center (Warsaw, Poland)
  • Initiative Wolna Bialorus (Warsaw, Poland)
  • Sektor3 (Wroclaw, Poland)
  • Pontis Foundation (Bratislava, Slovakia)
  • Citizens of Europe (Berlin, Germany)
  • Kultur Aktiv (Dresden, Germany)
  • Filmverband Sachsen (Dresden, Germany)

Während des Aufenthalts konnten die Hospitanten zum einen ihr eigenes Projekt vor einem internationalen Horizont weiterzuentwickeln. Zum anderen hatten sie so die Möglichkeit, unter professioneller Betreuung durch einen Mentor eine international erfahrene Organisation bei ihrer Arbeit ‚von innen‘ kennen zu lernen – eine spannende und neue Erfahrung für alle und für einige Hospitanten der erste längere Auslandsaufenthalt überhaupt.

E) Projektumsetzung in Belarus
Nach der Rückkehr von den Hospitationen war es dann soweit: Die Projektideen konnten nun endlich umgesetzt werden. Es wurden Räume gemietet, Technik besorgt, Experten und Künstler engagiert, Grafiken layoutet und Einladungen geschrieben und verteilt. Von Juli bis November fanden die ersten Aktionen statt, weitere sollen auch nach Ende von BelaPlus2008 folgen. Insgesamt fanden mindestens 25 Einzelveranstaltungen statt, an denen mehr als 350 interessierte und begeisterte Menschen teilnahmen (siehe III. Projekte in Belarus).

F) Abschlussseminar in Dresden
Ende November kamen alle Teilnehmer, die inzwischen erste eigene Erfahrungen als Projektmanager in Belarus sammeln konnten, zu einem abschließenden Treffen in Dresden zusammen. Mit dabei hatten sie die Resultate der bisherigen Aktionen, die präsentiert und gemeinsam ausgewertet wurden. Es folgte eine intensive Evaluierung des gesamten Projekts BelaPlus2008 und ein erstes Brainstorming über zukünftige Kooperationen. Denn BelaPlus möchte auch 2009 weiter jungen Menschen aus Belarus zivilgesellschaftliche Perspektiven eröffnen. Zum Seminarprogramm gehörte auch eine exklusive Vorabschau des Dokumentarfilms „OverDict“ über Künstler und ihre eigene Verarbeitung der Transformationsprozesse im östlichen Europa zusammen mit der Regisseurin Barbara Lubisch. Und es war Zeit, auch einmal Danke zu sagen! Danke zu sagen an die Teilnehmer, die fleißig und engagiert, kreativ und mutig viel Arbeit, Zeit und Nerven gegeben haben, damit sowohl ihre eigenen Projekte, als auch BelaPlus2008 einen erfolgreichen Abschluss finden konnten. Ein Rahmenprogramm mit Besuch einer Lesung des belarussischen Autors Zmicier Vishniou, mit gemeinsamen Abendessen und einem Besuch im angesagten Konzertklub „Puschkin“ haben das Treffen in angenehmer und vertrauter Weise abgerundet. Denn seit Beginn des Projekts sind inzwischen nicht nur spannende Projekte entstanden, sondern auch viele persönliche Freundschaften.

 

III. BelaPlus2008 – DIE PROJEKTE IN BELARUS

Forum Theater
Das Forum-Theater-ProjektvonKatjaversteht sich als künstlerische Antwort auf mögliche Problemsituationen, die im realen Leben ständig passieren können – eine innovative Richtung informeller Bildung mittels dessen junge Menschenspielerisch-kreativ lernen können, verschiedene Verhaltensmodelle für komplizierte Situationen zu adaptieren. Bisher wurde ein Wochenendworkshop durchgeführt, an dem 25 begeisterte junge Menschen

teilnahmen. Der erste Teil der Veranstaltung war auf das Öffnen der schöpferischen Fähigkeiten der Teilnehmer mittels Durchführung spezieller, spielhafter Übungen ausgerichtet. Der zweite Teil bestand in der Erörterung eines bestimmten Problems und der Schreibung des Drehbuches. Der dritte und abschließende Teil war dann die Präsentation der Minivorstellung im Kreise der Teilnehmer.

Poetry Slam „Gedichte der Straße – Wershami Wulici“
„WershamiWulici“ ist ein Versuch, die Lektüre von Gedichten als Straßenkunst wieder zu beleben, eng verbunden mit Performance und Theatershow. Beim Poetry Slam gibt es keine Jury. Die besten Dichter des Abends wählen ausschließlich die Zuschauer selbst. Deshalb legen die Dichter viel Wert auf eine originelle Präsentation. Bisherige Veranstaltungen:

  • 24. Juli 2008: erster Poetry Slam mit 6 Autoren und einem Musiker in einem verlassenen Fabrikgebäude, ca. 30 Gäste
  • 5. Oktober 2008: zweiter Poetry Slam mit 6 Autoren und der etno-Band „Pyli“ im Cafe „StariMensk“, ca. 50 Gäste
  • 13. November 2008: dritter Poetry Slam „WershamiWulici“ im Cafe „Dobrija Misli“ mit 12 Wettbewerbern aus Minsk, Borisow, Mogilev und Grodno und ca. 150 Gästen
  • 26. November 2008: der vierte Poetry Slam widmet sich dem Jahrestag der Geburt Wladimirs Korotkewitsch, die Autoren traten dabei direkt auf der Straße vor der Gedenktafel des Dichters auf, ca. 25 Gäste

Student’s initiative „Tomahawk – Tamagauk“
During September – November the students based Initiative Tomahawk organised 3 major events. The first was a meeting held at head-quarters of BNF party with a Belarusian politician Ales‘ Michalevich. There were 12 students from the faculty of International Relations, Belarusian State University, present. Among the topics discussed were the coming parliamental elections in Belarus, BNF party and its international connections. The second major event was publication of Tomahawk students‘ newspaper in November. 600 pieces of the newspaper were spread among the students of the faculty of International Relations. The newspaperwas dedicated to the students‘ life, educational possibilities abroad, and current political events. The third event was an informal meeting of the International Relations faculty students at the Lithuanian Embassy with Lithuanian students, held at the end of November.

Filmklub “The Day of the Cinema”
Filme können nicht nur unterhalten, sondern auch zum Nachdenken anregen. Das fand auch der leidenschaftliche Hobbycineast Ales. Sein Traum war seit langem ein Filmclub mit den wirklich spannenden Filmen, die er und seinen Freunde selbst aussuchen können. Dazu möchte Ales in verschiedenen Städten Filmvorführungen mit Filmen durchführen, die spannend und nachdenklich zugleich sind. Nach dem Film finden Diskussionen über den Film und das Verhältnis zur Realität in Belarus statt. Dabei werden heikle Themen wie die Menschenrechtsproblematik oder Toleranz gegenüber Andersdenkenden besprochen. Den Auftakt machte eine Vorführung im Kinotheater in Baranovichi mit den Filmen “American History X” und “ Shawshank Redemption” mit ca. 50 jungen Menschen.

 

 

BelaPlus2008 – KONTAKTE:
Projektpartner
In Belarus: Initiative Dritter Weg, Minsk, www.3dway.org
In Polen: Initiative Wolna Bialorus, Warschau, http://wolnabialorus.pl
In Deutschland: Kultur Aktiv, Dresden, www.kulturaktiv.org

 

Förderer
The German Marshall Fund of the United States
Stefan Batory Stiftung
Robert Bosch Stiftung

 

Kontakt
belarus@kulturaktiv.org

Add a Comment

You must be logged in to post a comment