Biografischer Comic in drei Schritten

Neues Angebot im Dezember: Comic-Workshops für Kinder/Jugendliche und Erwachsene in vier Stadtbibliotheken

Begegnung und Austausch funktioniert oft auch ohne Worte, über Kunst, Bilder, Symbole oder ähnliche Abstraktionen. Comics/Graphic Novels als Medium, die mehr sind als nur Bildgeschichten, erfreuen sich in diesem Zusammenhang immer größerer Beliebtheit. Comics sind international und verbinden. Ihr Aufbau wird unabhängig von Kulturkreisen verstanden. Weltweit sind die Abenteuer von Donald Duck, Asterix oder Batgirl bekannt, doch zeigt die Vielzahl der mittlerweile erschienenen auto-/biografischen Comics/Graphic Novels (z.B. M. Satrapi – Persepolis, Mawil – Kinderland, Jacobson/Colón – Anne Frank), wie gut sich dieses Medium dafür anbietet, auch schwerere persönliche oder historische Geschehnisse vereinfacht und gleichzeitig ansprechend zu vermitteln. Biografisches Comiczeichen steht für eine hohe Qualität der Begegnung mit sich selbst und anderen und ermöglicht die Verarbeitung von Erlebnissen – mitunter auch traumatischen Erfahrungen. 

Im Laufe unseren integrativen Projekts LebensBILDdas migrantische und nicht-migrantische TeilnehmerInnen durch das Teilen persönlicher Geschichten im interkulturellen Dialog und die künstlerische Umsetzung in Form von Illustrationen zusammenbringt, hat sich gezeigt, dass der Zuspruch und Bedarf nach darüberhinausgehendeAngeboten dieser Form in der Stadt größer ist, als angenommen. 

In Dresden widmen sich auch die Städtischen Bibliotheken in ihrem Jahresthema 2020 dem Medium „Comic“. Die Zentralbibliothek im Kulturpalast verfügt über eine eigene Manga-/Comiclounge. Gemeinsam entstand die Idee, in mehreren Stadtteilbibliotheken eine Workshopreihe mit Comicbezug auszurichten, die TeilnehmerInnen mit und ohne Migrationserfahrung die Gelegenheit bietet, durch kulturelle und künstlerische Bildung zusammenzukommen. 

WORKSHOPS
Mut zum eigenen Biografischen Comic

Comics erzählen Geschichten mit Bildern und Text. Dieser Workshop macht euch Mut, mal Euren ganz eigenen Comic zu erschaffen. Doch wie werden Comics gezeichnet? Geschichten in Bildern leben von der Darstellung von Gefühlen, Mimik und Gesten. Wie zeichnet man ein Gesicht, das Freude, Wut oder Zorn ausdrückt? Wie werden Hände gezeichnet? Wie kann man ganz bestimmte Charaktereigenschaften darstellen? Erfahrene Illustratorinnen und Grafikerinnen stehen Euch zur Seite und zeigen Euch Tricks und Techniken in ihrem ganz eigenen Stil.

Teilnahme kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich unter info@kulturaktiv.org

Samstag | 05. Dezember | 16:30 – 18:30 Uhr
Zentralbibliothek
Anne Rosinski, Rosa Brockelt und Liane Hoder
Schloßstraße 2 | Telefon: 8 64 82 33 

Dienstag | 08. Dezember | 16:30 – 18:30 Uhr
Bibliothek Neustadt | Ab 12 Jahren
Anja Maria Eisen und Xenia Gorodnia

Königsbrücker Straße 26 | Telefon: 8 03 08 41

Donnerstag | 10. Dezember | 09:00 – 11:00 Uhr
Bibliothek Strehlen | Ab 6 Jahren
Annette von Bodecker und Daniela Veit

Otto-Dix-Ring 61 | Telefon: 2 75 36 65

Donnerstag | 10. Dezember | 09:00 – 11:00 Uhr
Bibliothek Gorbitz | Ab 6 Jahren
Paula Huhle und Ines Hofmann

Merianplatz 4 | Telefon: 4 16 34 16

 

Gefördert durch

Das Projekt wird gefördert vom House of Resources Dresden.

Comments are closed.