Das Vierte Lauske Art Festival am 07. September 2016

Das diesjährige Lauske Art Festival fand unter dem Motto „DORNE“ statt.

Die Teilnehmer des Festivals waren Dirk Fröhlich, Matthias Jackisch, Lala Poldache und Holger Wendland, die sich alle ihren eigenen Standpunkt zu dem Thema erarbeiteten.

Matthias Jackischs Beitrag war eine Steinflötenperformance; zu der momentan noch ein Film erarbeitet wird.

Dirk Fröhlich beteiligte sich mit einer vierteiligen Performance an verschiedenen Orten des Parks und auf den zwei Schanzen.Einige Dornen und Schokolade fanden ihre Plätze auf den Schanzen. Des Weiteren stellte er eine Brückenperformance vor und veranstaltete eine Teezeremonie. Hierzu pumpte er Teichwasser durch einen Filter und kochte aus Buschrosen-Dornen einen Tee, der von allen verkostet wurde.

Lala Podlacha beteiligte sich mit Objekten aus Stein und Ebereschen. Sie arbeitete mit Dornkeilen und Dornlosen. Alle ihre Arbeiten funktionierten ohne zusätzliche Verbindungsmittel, da sie mit dem Eigen- und Gleichgewicht ihrer Elemente arbeitete.

Holger Wendland präsentierte seine Ausstellung „Prickles aren’t Thornes“, die eigentlich für die romantische Ruine konzipiert war. Diese konnte jedoch wegen einer Absperrung leider nicht genutzt werden, woraufhin er sich für die Nutzung des Wehrs am Parkteich als Präsentationsfläche entschied.

Biologisch gesehen sind Stacheln keine Dornen: Kakteen haben Dornen und Rosen Stacheln.

Am zwischenzeitlich total verwilderten Erbbegräbnis der Familie von Bressler organisierte Wendland ein Melonenpicknick. Von der eine Melonendornen-Installation zurück blieb.

(Fotos: Holger Wendland, Lala Poldache & Matthias Jackisch)

Comments are closed.