Das waren die Winterreisen 2014

Und nun sind sie schon wieder vorbei! Am 19.03. fand unsere beliebte Reisevortragsreihe mit Dirk Peiskers Präsentation über seinen Nordkorea-Trip einen überaus würdigen Abschluss. Wie schon in den vergangenen Jahren gab es wieder informative, spannende, lustige, beeindruckende und mit vielen Fotos illustrierte Berichte von Reisen in vornehmlich, aber nicht ausschließlich osteuropäische Länder zu hören…

Am 05. 02. bescherte Jan Oelker den “Winterreisen” mit seinem Vortrag “Mit dem Robur in die Mongolei” einen großartigen Auftakt.Im Sommer 2013 reiste er zusammen mit Freunden mit einem Robur durch Russland und die Mongolei. Er berichtete von einer Tour im Altai, den rauen Straßen im Westen der Mongolei, von einer Rundtour durch die Wüste Gobi, vom Naadam, dem Nationalfest der Mongolen und vom langen Weg zurück durch Russland.

Weiter ging es dann am 12.02. Im Sommer 2013 reisten Torsten Hübner mit seiner Freundin und seinen zwei Kindern per Bahn nach Montenegro. Mediterranes Flair am Mittelmeer, bäuerliche Landwirtschaft im Gebirge, historische Altstädte, sozialistische Neubauten  – Montenegro hat viele Gesichter. Davon berichtete der Vortrag.

Am 19,.02. ging es dann mit Marcus Oertel ins russische Tibet, genauer gesagt ins Altaigebirge. Über Nowosibirsk und Barnaul ging die Reise im Sommer 2013 direkt ins Altaigebirge, auch russisches Tibet genannt, wo Kasachstan, China und die Mongolei an Russland angrenzen. Ein Gebiet mit jahrtausendalter Kulturgeschichte, dem stolzen Volk der Altaier und einer atemberaubenden Natur, die ganz ohne große touristische Infrastruktur entdeckt werden muss. Durchs wilde Gebiet Ulagan führte uns die einzige Straße ins Tal des Tschulyschman bin hin zum Ufer des Telezker Sees. Hier auf einer Sanddüne vor einer warmen Lagune steht die Zeit still. Treibholz, altaische Kinder und die berühmten Wildpferde ziehen vorbei. Eine Reise ans Ende der Welt und der Beweis, dass es in Sibirien nicht immer kalt sein muss.

Eine Woche später, am 26.02.  erzählte Mirko Sennewald davon, wie er kurz vor dem Ausbruch der Revolutionen in der arabischen Welt Beirut, Damaskus, Aleppo, Amman, Petra und das Rote Meer besuchte, unterwegs mit einem gerade mal 8 Monate alten Baby. Unsere Mission: auf Spurensuche der Armenier in Libanon und Syrien, deren Ergebnisse in einen Dokumentarfilm münden sollten, der so nicht mehr entstehen sollte. Begegnungen und Eindrücke, die schildern, dass es im Untergrund längst brodelte, bevor es zum Ausbruch offener Konflikte kam, Belege aber auch dafür, dass die Interessenlagen bis heute vielschichtig sind. Dazu auf den Spuren der Menschheitsgeschichte: kulturhistorisch einmalige Stätten und atemberaubendes Weltkulturerbe.

Am 05.03. unternahmen wir mit Simon Wolf einen Streifzug durch Wolhynien, Podolien, Galizien, Lemberg, Lutsk, Iwano-Frankiwsk, Ternopil, Mykolajiw und Odessa. Mit Abstechern ans Schwarze Meer, aufs Dorf und zum FortMissia Festival auf der Schengen-Grenze. Eine Gratwanderung zwischen dem nur noch schwach schimmerndem Glanz der k. u. k. Monarchie, erschreckend gut konservierten Splittern des Kommunismus und einem ganz eigenen Verständnis von Nationalstolz.

Beinahe ein Jahr lang erkundete Anna-Maria Hantschke die versteckten Hinterhöfe und Gassen Krakaus, einer der ältesten Städte Polens. Am 12.03. erzählte sie von den Krakauer Mythen, den zwei Gesichtern der Stadt und ihren unentdeckten Sehenswürdigkeiten, die man noch in keinem Reiseführer finden kann.

Am 19.03. konnten wir Dirk peiskers Bericht von seiner Flugreise nach Nordkroea in das JAhr “102” lauschen.
Der 1994 verstorbene große Führer Genosse Kim Il Sung ist ewiges Staatsoberhaupt Nordkoreas und allgegenwärtig. Das Land schwankt im Kontrast zwischen bescheidener Moderne und Armut. Selbst die wenigen ausländischen Touristen erhalten vor Ort keinen Einblick in die nordkoreanische Realität und viele Fragen bleiben unbeantwortet. Dafür bekommt der stets willkommene Besucher ein wahres “Rundum-Sorglos-Paket” mit unvergesslichen Eindrücken und ostasiatischer Gastfreundlichkeit.

In einer Gruppe von Luftfahrtenthusiasten reiste Dirk Peisker im Mai 2013 nach Nordkorea. Die besondere Faszination des Fliegens wurde von einem touristischen Programm umrahmt. Mit Bildern, Reisetipps, persönlichen Eindrücken und ein paar Episoden endete unsere Reisevortragsreihe.
Wie schon 2013, so fanden die Winterreisen 2014 wieder im Atelier Schwartz, Förstereistr. 3,01099 Dresden statt. Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei David Schwartz und seinem Team, allen Referenten und natürlich den Zuhörern  bedanken und freuen uns schon auf die Winterreisen 2015!

logo schwartz

Fotos: Jürgen Duhnke

Comments are closed.