Ehtiram Jabi: “A Russian footprint in Azerbaijan – Aunt Mila”

Jurybegründung

3.Platz

Der Foto-Text-Beitrag von Ehtiram Jabi hat es inhaltlich und formal verdient ausgezeichnet zu werden. Es ist keine lange Reportage, aber diese Arbeit schafft es uns die Person und die Geschichte, die den Autor mit ihr verbindet, nahzubringen im besten Sinne. Der Betrachter spürt sofort, dass der der diese Bilder machte, einen persönlichen Anteil an dieser Geschichte hat. Wir sehen Tante Mila in ihrer kleinen Wohnung und nach dem Lesen des kurzen Textes sehen wir auch den Autor in den Bildern, wie er als Kind von dieser Frau ein Stück der Welt, der russischen Welt, kennenlernt. Das Kind, das inzwischen erwachsen und Fotograf ist, hat mit Tante Mila zusammen dieses Portrait vorsichtig und wahrhaftig festgehalten: die russischen Ikonen, das Lesen, das Alleinsein, die einfache Ordnung, der Wind, der durch das offene Fenster die Gardinen bewegt.

Der Text ist auf englisch und russisch erschienen (einfach oben in der Menüleiste Sprache der Webseite aus Englisch umschalten).

Comments are closed.