Gohar Hayrapeyan: “Little parts of the whole world”

Jurybegründung

2.Platz

Ein wunderbares historisch-poetisches Porträt der Stadt Uljanowsk, dem Geburtsort von Lenin, wo die Idee der Sowjetzeit in einem Park eingefroren werden sollte – zu Ehren von Lenin, versteht sich. Die besten Architekten, Bildhauer und Gärtner aus 15 Sowietrepubliken waren an der Schaffung dieses Parks mit Meisterwerken beteiligt – sie sollten eine “winzige Welt” in einem Park schaffen, der das friedliche Zusammenleben in den sowjetischen Völkern symbolisiert.

Gohar Hayrapetyan beschreibt in ihrer wunderbaren, unterhaltsamen Reflexion auf knapp zwei Seiten einen Generationswechsel, indem sie die verlassenen Landschaften in dieser botanischen Idee eines geographischen Imperiums beschreibt. Der Park war zunächst ein nostalgischer Ort, zu dem sie keinen Zugang fand. Erst durch Arsen Abrahamyan wurde der armenische Teil des Parks zu einem armenischen Gebiet in Russland.

Für die kaukasischen Nachbarn ist die “Minutenwelt” (georgisch: zuti sopeli) elementar. Gohar Hayrapetyan entdeckt in der armenischen Diaspora in Uljanowsk wieder dieses kaukasische Leben in diesem kleinen Winkel. Im kleinen Teil einer ganzen Welt – dieser winzigen Welt – wird auch das kurzfristige Erdenleben in der Poesie des Parks symbolisiert. Eine armenische Welt, die provinziell aussieht, aber eine Weltanschauung enthält. Selbst das irdische Leben im “Fremden” ist so kurz wie eine Minute. Das ist wahrscheinlich in diesem kaukasischen Bewusstsein eingeprägt. Und weil es so kurz ist, muss man das Leben maximal genießen – lassen Sie die Erinnerung an die armenische Wurzel nicht verblassen. Nichts wird verschoben. Das Ergebnis ist diese Idylle in diesem Park, wie Gohar Hayrapetyan betont, denn sie weiß, dass Armenien anders ist – ein kleiner Garten.

 

Der Text ist auf englisch und russisch erschienen (einfach oben in der Menüleiste Sprache der Webseite aus Englisch umschalten).

Comments are closed.