Kunstgeld

Förderung urbanen Kulturpotentials Dresden Neustadt in freundlicher Zusammenarbeit mit dem Gewerbe- & Kulturverein Neustadt

Die kulturelle Vielfalt der Dresdner Neustadt ist in ihrer räumlichen Kompaktheit nicht nur einzigartig in Europa, sie birgt auch allerhand soziale und wirtschaftliche Probleme. Viele ihrer Akteure leben zwischen Hartz IV und Kleinstselbständigkeit, allen voran die freien Künstler, aber auch freie Journalisten und Texter, Grafiker, Eventmanager, freie PR-Mitarbeiter bis hin zu temporären Gastronomieaushilfen.

Kunstgeld will das Potential offenlegen, Probleme verdeutlichen und Instrumente entwickeln, um die einzigartige Kulturlandschaft zu stabilisieren und zu stärken.

Spezielle Instrumente, die einerseits die kulturellen Besonderheiten berücksichtigen, andererseits den Betroffenen den Weg in eine standfeste Selbständigkeit (also den Weg aus der Hilfebedürftigkeit) ebnen, existieren bislang nicht. Andere am (eher traditionell orientierten) Arbeitsmarkt angewandte Instrumente decken die speziellen Anforderungen nicht hinreichend ab.

Idee:

Das urbane Kulturpotential in der Neustadt birgt auch hinreichend wirtschaftliches Potential. Unser Projekt ist darauf angelegt, im ersten Schritt das urbane Kulturpotential der Neustadt freizulegen, zu analysieren und zu präsentieren. Damit sollen die Ursachen für die wirtschaftlichen Schwierigkeiten vieler Kleinstselbständigen und freien Künstler untersucht werden und Empfehlungen für die Entwicklung von passenden Instrumenten gegeben werden.

Neben den Problemen in der klassischen Kulturförderung, die sich eher an gemeinnützige Vereine oder halbstaatliche Einrichtungen wendet, vermuten wir vor allem hausgemachte Probleme der Betroffenen. Darunter mangelnde Erfahrungen in der Eigenvermarktung, Unzulänglichkeiten in der unabdingbaren Netzwerkarbeit in der Neustadt sowie fehlende finanzielle Ressourcen für PR und Investitionen.

Nach der erfolgten Analyse möchten wir den Betroffenen Wege zeigen, die eine Verbesserung ihrer Arbeit ermöglicht. Die Unterstützung dafür liefert der Gewerbe- & Kulturverein Dresden Neustadt, der unter seinen Mitgliedern einen reichen Erfahrungsschatz birgt und über ein großes Netzwerk verfügt. Von Hilfe zur Selbsthilfe bis hin zum Coaching einzelner Betroffener bestehen Möglichkeiten der Unterstützung, daneben auch die Vermittlung von Aufträgen.

Projektphase I:

Recherche und Analyse der Betroffenen, Zusammenstellung eines Kreativpools und parallele Analyse von Ansätzen anderer europäischer Städte zur Nutzbarmachung urbanen Kulturpotentials. In Auswertung der Ergebnisse sollen Instrumente und Empfehlungen zur weiteren Arbeit gegeben werden. Neben der theoretischen Arbeit soll das “Kunstival” als eine Art Werksschau im Hofkomplex von Downtown und Groovestation einige ausgewählte Künstler jährlich neu vorstellen.

  1. Kunstival am 05.09.2009

ab 15 Uhr Open Air Galerie mit Neustädter Künstlern, T-Shirt-Manufaktur und Kindermalspaß

15.30 Uhr Liveperformance mit Hannelore Dorschkopp (Straßenmusik)

16.30 / 19.00 Uhr Hofkonzert der „ Los Spontanos“

16.00 / 18.30 Uhr Torsten Preuß liest aus Deutschlands heimlichem Wenderoman „Verliebt, verlobt, verheiratet?

17.15 Uhr Talk im Hof – Kommunalpolitiker melden sich zu Wort

18.00 Uhr Preibisch singt

18.15 Uhr Groupe Folklorique de Madagascar

19.30 Uhr Kunsttrödel – Versteigerung mit JB Nutsch auf der Terrasse

20.30 Uhr Feuer – Jonglage zum Finale & Performance Hannelore Dorschkopp

21.00 Uhr Hofkino: The Best Of „Dresdner Kurzfilmfestival“

Der Eintritt war ein freiwilliger 3 Kultureuro!

Verantwortlicher Projektleiter war Mirko Sennewald.

Add a Comment

You must be logged in to post a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.