Veranstaltungen zur Europawoche

Mit „Europas Partner im Osten“ möchten wir im Rahmen der diesjährigen Europawoche eine Veranstaltungsreihe realisieren, die den Fokus auf Kulturaustausch und Kooperation mit Partnern in Russland, der Ukraine und in Belarus legt. Die schwierige und nachhaltig festgefahrene politische Konfliktlage wird in der medialen Wahrnehmung in Deutschland (und Europa) inzwischen durch andere aktuelle Themen wie Flüchtlingskrise, Syrienkrieg, islamistischer Terror etc. überlagert. Austausch und Kooperation mit den östlichen Partnern sind für Europas Zukunft trotzdem elementar wichtig geblieben. Dazu haben wir eine Veranstaltungsreihe geplant, bei der Menschen zu diesem Thema direkt mit einander ins Gespräch kommen werden.

Überblick:

01.05.2016 „Ist die EU an ihre Grenzen gekommen? – Herausforderungen der europäischen Politik am Beispiel des Konfliktes Ukraine-Russland“: Podiumsdiskussion, ehem. Galerie Treibhaus

MEHR INFO’S!


02.05.2016 „Radio nEUROPA“: Sendung zur Europawoche auf coloradio

MEHR INFO’S!


02.05.2016 „Liebesgrüße aus Minsk“: Lesung zur Veröffentlichung des gleichnamigen Buchs von und mit Nadine Lashuk, Bücher’s Best

MEHR INFO’S!


03.05.2016 „Atem des Krieges. Fokus: Ukraine“: Filmabend zum Konflikt im Donbass, Thalia

MEHR INFO’S!


05.05.2016 „Die Ukrainiens“ – Live-Konzert mit russischen und ukrainischen Liedern, Atelier Schwartz

MEHR INFO’S!


06.05.2016 „Jekaterinburg 2.0“ – Präsentation zeitgenössischer Kunst aus der Stadt Jekaterinburg, Difo

MEHR INFO’S!


07.05.2016 „Westend“, Vernissage mit aktuellen Fotografien aus der russischen Enklave, Galerie NEUE OSTEN (läuft noch bis Anfang Juli 2016!)

MEHR INFO’S!



In Kooperation mit:

Wilhelm-Külz-Stiftung
Coloradio – Radioinitiative Dresden
Bücher’s Best
Kino Thalia Dresden
difo – Dresdner Institut für Fortbildung
Alten Feuerwache Loschwitz
Stiftung Osterberg für Kunst und Kultur
Atelier Schwartz
Galerie NEUE OSTEN

Gefördert vom Freistaat Sachsen und der Wilhelm-Külz-Stiftung:

logo_wksFS_100_CMYK

Comments are closed.